Wenn der Vater mit dem Sohne

(Oder: Wie sag ich´s dem Kinde? Wie sag ich´s dem Chef?)

Die Beziehung Senior/Junior ist eine vielfältige, was die Kommunikation zwischen beiden häufig erschwert.

Der Vater bleibt immer Vater und der Sohn immer Sohn. Diese Beziehung ist die älteste und diese Beziehungsqualität ist bei beiden am tiefsten eingeprägt: Da bestimmt der Vater, wo es lang geht und der Sohn "achtet ihn dafür ein Leben lang". Erziehung, Vorbildsein, Begleitung ins Erwachsenwerden und Stolz auf den Knaben kennzeichnen diese Beziehung. Für den Vater.

Der Sohn weiß spätestens seit der Pubertät, dass er sich nichts mehr sagen lassen will, dass der Alte von den spannenden Dingen im Leben keine Ahnung hat und (als Unternehmer) zu wenig Zeit für seine Familie hatte.

Die nächste Beziehungsqualität ergibt sich, wenn Vater und Sohn eine Zeitlang im gleichen Unternehmen arbeiten. Der Vater ist Chef. Der Sohn ist Azubi, Mitarbeiter, Führungskraft, oder er steigt ein paar Jahre später gleich als Gesellschafter ein.

Der Junior hat entsprechende Ausbildungen gemacht und modernes Wissen angesammelt, das im Unternehmen auf die geballte Erfahrung seines Vaters trifft. Zwei Welten, zwei Generationen, zwei Typen treffen aufeinander und versuchen, ihr Bestes zu geben - so unterschiedlich dies auch immer sein mag.

Die Entwicklung seiner Mitarbeiter sollte für jeden Chef eine Selbstverständlichkeit sein. Aber einen Mitarbeiter/seinen Sohn zum Nachfolger aufzubauen, bleibt eine Besonderheit.

Lassen Sie sich als Senior/Junior-Gespann unterstützen, wenn die vielfältigen Beziehungen, die sie zueinander haben, eine wirksame Kommunikation erschweren.



« Zurück zur Übersicht "Aspekte und Lösungen"


Der Nachfolge-Coach
Bernhard Claus Sander

Dipl.Ing.
Zertifizierter Coach

Reischlweg 9
80939 München
Telefon: 089/30704202
bs@der-nachfolge-coach.de